Schritt 14: Hopfenseihen

Sauberes und reinliches Arbeiten ist von nun an Pflicht! Außerdem sollten alle Gegenstände abgekocht sein, die mit der Würze irgendwie in Kontakt kommen! Dazu zählen auch das Sieb und das Küchentuch. Positioniere den Gäreimer so, dass die heisse Würze aus dem Hahn des Einkochers in den Gäreimer laufen kann. Ggf. kann dazu erneut ein abgekochter Silikonschlauch sehr hilfreich sein. Auf dem Gäreimer positionierst du das Sieb mit dem Küchentuch. Das Küchentuch soll Rückstände des Hopfen und Eiweiß auffangen, damit es nicht den Weg ins Gärfass findet. Öffne langsam und vorsichtig den Hahn und lass die heisse Würze vollständig durch das abgekochte Küchentuch in den Gäreimer fliessen.

Hinweis: Je weniger Würze in deinem Einkocher ist, umso deutlicher solltest du einen Trubkegel am Boden des Einkochers sehen. Dieser Trubkegel ist das Ergebnis deines Whirlpools! Achte darauf, dass der Trubkegel nicht zerfällt und im Anschluss durch den Hahn in den Gäreimer verschwindet. Arbeite ruhig, langsam und sehr vorsichtig!

« Schritt 13 Übersicht Schritt 15 »
Advertisements

Eine Antwort zu Schritt 14: Hopfenseihen

  1. Ein Hobbybrauer aus dem Nordwesten schreibt:

    Die Anleitung ist absolut top, und ich bin nach wie vor begeistert, wie gut alles erklärt und ist und wie einfach es in de Praxis tatsächlich funktioniert.
    Aber bzgl. des Hopfenseihens habe ich den dringenden Verbesserungsvorschlag, statt mit abgekochten Geschirrtüchern usw. besser gleich mit einem Monofilamentbeutel zu arbeiten!
    Ich habe mit Geschirrtüchern folgenden schlechten Erfahrungen gemacht:
    – da man das Sieb zusammen mit dem Tuch irgendwie festhalten muss, versengt man sich allein durch die aufsteigenden heißen Dämpfe der Würze rasch die Finger bzw. die haltende Hand
    – Tuch zu fein: Würze läuft schlecht ab, da sich das Tuch zu schnell zusetzt
    – Tuch zu grob: Filterwirkung unzureichend
    – Trubkegel nicht akkurat erzeugt: Der Hopfen-Eiweß-Trub verstopft das Tuch und es läuft nur extem langsam ab (ich hatte einmal sogar gut eine Stunde für 18-20 Liter Würze gebraucht)

    Nach 5 oder 6 Suden habe ich mir dann für wenige Euros einen Monofilamentbeutel im Internet gekauft. Diesen kann man mittels der dranhängenden Bänder einfach um den Auslaufhahn wickeln und festknoten – und siehe da – das Hopfenseihen ist ein Selbstläufer:
    – einfach
    – zeitsparend
    – sicher
    – keine angesengten Finger mehr usw.

    Ich kann nur ausdrücklich dazu raten, diese paar Euro auszugeben. Denn die machen (selbst gemessen an den Kosten für Malz, Hopfen und Hefe für einen Sud) die Kosten wahrlich nicht fett.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s