Testsud Brauprotokoll

Ein Brauvorgang sollte dokumentiert werden. Wichtig sind dabei nicht nur die Werte, sondern auch die Zeiten. Gerade für eine spätere Nachbetrachtung und zum sammeln von Erfahrungswerten ist dies sehr hilfreich. Das Brauprotokoll dient als Basis und in der Brauanleitung findet sich an jedem Schritt ein Feld um Datum und Uhrzeit zu notieren.

Natürlich haben wir das bei unserem Testsud auch gemacht! Die Daten werden hier nun aufgelistet und vielleicht ist dies eine ganz gute Richtlinie, wie lange so ein Brauprojekt von Schritt 1 bis 25 insgesamt dauert. Notiert wurde je der Startzeitpunkt:

Der Brautag: 13.01.15

1 – Einmaischen: 09.40 Uhr
2 – Rasten: 10.03 Uhr
3 – Aufheizen: 11.35 Uhr
4 – Läuterruhe: 11.47 Uhr
5 – Vorlauf: 12.14 Uhr
6 – Abläutern: 12.21 Uhr
7 – Nachgüsse: 12.25 Uhr
8 – Würzekochen: 12.40 Uhr
9 – Erste Messung: 12.44 Uhr
10 – Erste Hopfengabe: 13.37 Uhr
11 – Zweite Hopfengabe: 15.08 Uhr
12 – Whirlpool: 15.17 Uhr
13 – Messung der Stammwürze: 15.40 Uhr
14 – Hopfenseihen: 15.45 Uhr
15 – Abkühlen*: 16.00 Uhr
16 – Hefegabe: 22.35 Uhr
17 – Aufziehen: 23.05 Uhr

Weiterer Verlauf

18 – Gärstart: 14.01.15, 14.37 Uhr
19 – Kontrolle der Gärung: 14.01.15, 22:00 Uhr
20 – Messung des Restextrakt, 18.01.15, 16.58 Uhr
21 – Gärende: 21.01.15, 20.05 Uhr
22 – Umschlauchen: 23.01.15, 20.43 Uhr
23 – Abfüllen: 23.01.15, 21.05 Uhr
24 – Nachgärung: 23.01.15, 22.15 Uhr
25 – Reifung: 02.02.15, 17:30 Uhr

Die finale Trinkreife hatte das Bier nach ca. zwei Wochen Reifung im Kühlschrank.

*Bezüglich Schritt 15 muss man natürlich anfügen, dass hier die Temperatur im Januar ein Vorteil war. So konnte der Sud auf dem Balkon runter gekühlt werden. Im Sommer bitte hierbei über Nacht entsprechend mehr Zeit einplanen!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bierherstellung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Testsud Brauprotokoll

  1. Admiral schreibt:

    Bezüglich Schritt 15 lohnt sich auf weitere Sicht wirklich ein Durchlaufkühler (5m), der es schafft die Würze innerhalb von 10 min von 90 auf 20 °C zu bringen.
    Meine Sude mit Uhrzeiten findest Du auf meinem Blog. Vielleicht sind die hilfreich für dich.
    Ich meine bis zum Zeitpunkt „Abkühlen“ sind wir immer etwas schneller als Du. Ich habe aber noch nicht herausfinden können, wo Du viel Zeit verlierst.

    Gefällt mir

  2. brauanleitung schreibt:

    Ein Würzekühler ist irgendwann eine feine Sache, wobei ich nach wie vor über Nacht abkühle. Die Daten hier in dem Beispiel sollen ja nur eine Hausnummer für Erstbrauer sein und stammen eben auch von einem Erstbrauer, bzw. meiner Testperson. Ich bin mittlerweile etwas schneller! 🙂

    Gefällt mir

  3. Die Gefahr einer Infektion, besonders im Temperaturbereich zwischen 40 und 28 °C beim langsamen Abkühlen, sollte allerdings nicht verschwiegen werden. Da ist sehr schnelles Abkühlen ein gutes Mittel um diese Gefahr zu minimieren.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s